Kirchenmusik Dreikönig e. V. - Frankfurt am Main

Förderverein für Kirchenmusik in der Ev.-luth. Dreikönigsgemeinde Frankfurt am Main
Association to Promote Church Music in the Community Union of the Three Kings Church (Ev.-luth. Dreikönigskirche)

Event Calendar

August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
September 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
Oratorienkonzert in der Dreikönigskirche

Auch im Jahr 2020 stehen auf dem kirchenmusikalischen Jahresprogramm in mehreren Chor- und Orgelkonzerten sowie Kantatengottesdiensten herausragende Werke der Musikliteratur aus allen Epochen, darunter bedeutende Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750) im Rahmen der traditionell hervorragenden Bach-Pflege an Dreikönig ebenso wie auch selten zu hörende musikalische Kostbarkeiten zeitgenössischer Komponisten.


Download Print-Version Jahresprogramm 2020


Aktualisierung! DAS KONZERT am Palmsonntag, dem 05.04.2020, muss leider ABGESAGT werden angesichts der CORONAVIRUS-Lage! Wir sind sehr traurig.
Zum traditionellen Chorkonzert zu Palmarum war in 2020 die populäre strahlende KRÖNUNGSMESSE, KV 317, des musikalischen Genies Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) geplant. Die von Mozart wahrscheinlich für den Ostergottesdienst 1779 komponierte Krönungsmesse wurde nach Mozarts frühem Tod zu einer bevorzugten Messaufführung für Krönungsgottesdienste bei Kaiser- und Königskrönungen und ist fast 250 Jahre später eine der beliebtesten Messvertonungen überhaupt. Außerdem stand Mozarts Lauretanische Litanei, KV 195, auf dem Programm, eine in der katholischen Kirche verwendete Litanei, deren Anrufungen sich an die Gottesmutter Maria richten. Weiterhin sollte als Frankfurter Erstaufführung ein MISERERE von Johann Christian Bach (1735-1782) zu hören sein, welches durch Kantor Andreas Köhs aus alten Handschriften des Klosters Einsiedeln selbst ediert wurde. Der Bach-Sohn Johann Christian Bach wird wegen seiner jahrzehntelangen Wirkungszeit in London auch als „Londoner Bach“ bezeichnet. Er gilt als Vater der sich herausbildenden Wiener Klassik und war ein großes musikalisches Vorbild für den jungen Mozart.


Programmänderungen aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vorbehalten !


Im seinem traditionellen a-cappella-Konzert im Jahr 2020 widmet sich der Kurt-Thomas-Kammerchor vor allem bedeutenden Werken romantischer Chorliteratur. Im Mittelpunkt des Chorkonzertes steht die MESSE für zwei vierstimmige Chöre des Schweizer Komponisten Frank Martin (1890-1974), die er Anfang der 1920-er Jahre komponierte. Neben zahlreichen kammermusikalischen Kompositionen schuf Frank Martin vor allem Vokalmusik und engagierte sich für die Pflege der Musik des 17. Und 18. Jahrhunderts. Seine früheren Kompositionen sind deutlich durch César Franck und Gabriel Fauré beeinflusst. Außerdem sind die „Sechs geistlichen Lieder“ nach Gedichten von Eichendorff des österreichischen Komponisten Hugo Wolf (1860-1903) auf dem Programm. Hugo Wolf war gemeinsam mit Gustav Mahler Schüler am Konservatorium in Wien. Der Originalität seiner Werke und der lebendigen Ausdrucksstärke, verdankt Wolf seinen Platz unter den größten Liederkomponisten. Der Zyklus „Sechs geistliche Lieder“ von Hugo Wolf gehört zu den bedeutendsten Chorkompositionen der musikalischen Spätromantik und gilt als besondere chorische Herausforderung. Außerdem werden früh- und hochbarocke Werke von Heinrich Schütz (1585-1672) und dem hundert Jahre später geborenen Johann Sebastian Bach (1685-1750) zu hören sein.

Zum traditionellen Oratorienkonzert am 1. Adventssonntag wird der Kurt-Thomas-Kammerchor mit namhaften Solisten und dem Telemann-Ensemble Frankfurt unter der Leitung von Dreikönigskantor Andreas Köhs das berühmte Oratorium MESSIAH, HWV 56, von Georg Friedrich Händel (1685-1759), in der Frankfurter Dreikönigskirche aufführen. Das von Händel im Jahre 1741 komponierte und 1742 in Dublin als Benefizkonzert uraufgeführte auf englischsprachigen Bibeltexten basierende Oratorium beschreibt in drei Teilen die christliche Heilsgeschichte von den alttestamentlichen Prophezeiungen über das Leben und Sterben Jesu Christi bis hin zur Wiederkehr Christi am Jüngsten Tag. Es ist ein geradezu einzigartiges Werk musikalischer Verkündigung des Christentums. Das „Halleluja“ beschließt als berühmtester Satz des Oratoriums seinen zweiten Teil und an vielen – englischsprachigen – Orten der Welt ist es Brauch, dass das Publikum sich dazu erhebt, so wie es der Legende nach König Georg II. als Zeichen seiner Ergriffenheit getan haben soll. Mit dem Oratorium MESSIAH (in englischer Sprache) kommt eines der bis heute populärsten Werke geistlicher Musik des christlichen Abendlandes zur Aufführung und es wird mit Sicherheit auch zukünftig das musikinteressierte Publikum in seinen Bann ziehen und begeistern.

Den Abschluss des Konzertjahres bilden wie in jedem Jahr das traditionelle WEIHNACHTSKONZERT des Kurt-Thomas-Kammerchores am 2. Weihnachtsfeiertag sowie das beliebte SILVESTERKONZERT in der Dreikönigskirche Frankfurt am Main, dessen Höhepunkt die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel in einer Bearbeitung für Trompeten, Pauken und Orgel bildet. 



Programmänderungen aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vorbehalten !


Vorverkauf der Tickets via Internet
(zzgl. Vorverkaufsgebühr):


Oratorienkonzert zum 1. Advent in der Dreikönigskirche Frankfurt am Main


Frankfurter Neue Presse vom 17.01.2020:

Musikalische Höhepunkte in Frankfurts Dreikönigskirche
Frankfurt
- Nicht nur der Sterbetag Ende Juli, sondern auch der Geburtstag Johann Sebastian Bachs am 21. März bietet einen Anlass für Kantor und Organist Andreas Köhs, des Meisters zu gedenken. Beim Orgelabend werden "Die großen Toccaten" vorgeführt ... Im Jahr des zu erwartenden Beethoven-Hypes setzt man in der Dreikönigskirche auf ein Kontrastprogramm - nämlich auf Mozart. ... Am 20. September tritt wieder der Kurt-Thomas-Kammerchor auf den Plan. Die "Messe ..." Frank Martin  sowie Hugo Wolfs "Sechs geistliche Lieder ..." können ohne weiteres als Raritäten der Chorliteratur bezeichnet werden. ... Händels "Messias" ist nach mehreren Jahren Pause einmal wieder ins Programm genommen worden. ...ge
© 2020 Frankfurter Neue Presse (Matthias Gerhart)



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essentiell für den Betrieb der Seite, andere helfen, die Nutzererfahrung der Website zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.